Gesichter der Stadt: Die Modebloggerin

In unserer Serie „Gesichter der Stadt“ stellen wir Menschen vor, die in Frankfurt leben und arbeiten und somit das Gesicht der Stadt prägen.

Für die einen ist es ein Hobby, für die anderen ein Job. Manchmal fängt es als Hobby an und wird dann zum Job: Das Modebloggen. Wir sprachen mit der Frankfurter Modebloggerin „Ocean Waves“ (22).

Frankfurter Magazin: Wie kamst du auf die Idee als Modebloggerin aktiv zu werden?

Ocean Waves: Ich hatte mich schon lange mit Modeblogs auseinandergesetzt und habe natürlich auch ein ziemlich großen Kleiderschrank. Als ich dann anfing ins Berufsleben einzusteigen, hörte ich immer wieder von einer Arbeitskolleginnen, die Produktdesignerin ist, dass Ihr mein Outfit gefällt. Sie hat mich dann schließlich auch dazu angeregt ein Modeblog zu eröffnen.

FM: Wie gestaltet sich dein Modeblog?

OW: In meinederya2m Modeblog dreht es sich in erster Linie um meinen eigenen Look, meine eigenen Styles, wie ich bestimmte Teile kombiniere. Es kann daher auch sein, dass man ein bestimmtes Kleidungsstück bei mir öfter sieht, aber dann immer in einer anderen Kombination, in einem anderen Style. Ich poste wann immer ich ich Zeit habe und mir ein Outfit besonders gefällt.

FM: Wer fotografiert dich in den Outfits?

OW: Das macht mein Freund (zukünftiger Mann). Er unterstützt mich in dieser Hinsicht sehr und uns macht es großen Spaß, rund um Frankfurt schöne Orte für Modeshootings zu finden.

FM: Betreibst du das Bloggen kommerziell?

OW: Nein, ich sehe das Bloggen nicht als Einnahmequelle, sondern als Plattform um mich kreativ auszuleben.

FM: Willst du nur für dich selbst kreativ sein oder auch Leute anleiten, sich anständig anzuziehen, weil du hier in Frankfurt so viele schlecht angezogene Menschen siehst?

OW: Nein, natürlich darf jeder sich so anziehen, wie er möchte, jedoch mache ich das nicht nur für mich selbst sondern möchte auch zeigen, wie man z.B. ein einfaches weißes T-Shirt in drei verschiedenen Looks für drei verschiedene Aktivitäten stylen kann, so dass die Leute sehen, dass man gar nicht viel Geld für Kleidung ausgeben muss. Das macht einfach Spaß, die Leute entsprechend zu inspirieren.

FM: Du bist in Frankfurt geboren, lebst jetzt 22 Jahre hier. Ist Frankfurt für dich eine Stadt der Mode, so wie z.B. Berlin oder Paris?

OW: Nein, eher nicht, ich denke das kommt daher, dass die Stadt doch eine Business-/Bankerstadt ist und viele dementsprechend im Kostüm und Anzug von Montag bis Freitag gekleidet sind. Jedoch sieht man an den richtigen Ecken am Wochenende häufig auch, dass es sich so langsam ändert. Wenn man durch die Stadt läuft und sich vielleicht etwas flippiger und extravaganter anzieht spürt man schon die einen oder anderen Blicke der Leute, die das hier in Frankfurt vielleicht nicht so gewohnt sind. In Berlin, Paris, London oder auch New York findet man mehr Menschen die ihren eigenen, individuellen Style pflegen.

FM: Was hälst du von Billigketten wie „Primark“, in denen die Klamotten so billig sind, dass man sie auch nach einmal tragen entsorgen kann, was ja eine gewisse Wegwerfmentlität fördert.

OW: Das Problem ist, dass nicht nur alle günstigen Läden wie Primark und H&M in Billiglohnländern produzieren lassen, sondern natürlich auch fast alle Hersteller von Markenartikeln. Wenn man das nicht möchte, dann hat man eigentlich nur die Möglichkeit „Fair Trade“ produzierte Klamotten zu kaufen und muss das dann auch konsequent machen.

derya3FM: Wenn jetzt eine Modemarke ankäme um dein Blog zu sponsoren, wäre das interessant für dich?

OW: Ja natürlich, Ich würde mir jedoch die Kollektion anschauen und sie müsste auf jeden Fall zu mir und meinem Stil passen.

FM: Du bist mit denem Blog auf verschiedenen Plattformen zu finden (siehe auch unten), hast aber noch keine eigene Domain für dein Blog. Kommt die noch?

OW: Ja, mit steigender Bekanntheit kommt bestimmt dann auch die eigene Internetadresse.

FM: Schauen in deinem Blog nur Frauen rein oder kommt auch mal ein Mann vorbei?

OW: Soweit ich das feststellen kann, besuchen hauptsächlich Frauen mein Blog. Zumindest hat noch kein Mann einen Kommentar hinterlassen.

FM: Letzte Frage: Was ist dein Tipp für diesen Sommer, was trägt Frau diesen Sommer?

OW: Kleider auf jeden Fall, und diese am besten schulterfrei. Außerdem ist man mit hohen Schnürsandalen modisch ganz vorne dabei.

FM: Wir danken dir für das Interview.

Hier findet Ihr Ocean Waves:
http://ocean1waves.blogspot.de
https://www.facebook.com/oceanwavesblog
https://instagram.com/oceanwavesblog/
https://de.pinterest.com/deryaoz71697/
Fotos für diesen Artikel: Heiner Hänsel

Über Heiner Hänsel 33 Artikel
Heiner Hänsel ist Chefredakteur des Frankfurter Magazins. Er lebt in Frankfurt am Main und hat den Vorläufer des FMs, die Satirezeitung HERBST, 1999 gegründet.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*